Buchhandelskonditionen - Drei Bitten an den Buchhandel
Ohne den Buchhandel geht nichts!

Bücher kann man natürlich auch im Internet vertreiben oder in der U-Bahn potentielle Käufer ansprechen, man könnte sie auch einfach verschenken. Aber wer sein Buch ernsthaft an die Kunden bringen will, kommt am (stationären, klassischen) Buchhandel nicht vorbei. Und das ist auch gut so! Bücher, die wir für unsere Auftraggeber im Vertrieb anbieten (das sind viele bei 1-2-Buch produzierte, aber auch Titel von kleinen und mittleren Verlagen, insbesondere aus der Schweiz und Österreich, für die wir den Deutschlandvertrieb betreuen), sind über die bewährten Bestellwege (einschließlich Fax, EMail, Post, Telefon) bei uns bestellbar. Meistens leiten auch die Großhändler Bestellungen weiter, wenn sie selbst einzelne Titel nicht führen (das kommt vor allem dann vor, wenn unsere Auftraggeber selbst noch Geld mit dem Buch verdienen möchten).
Unsere erste Bitte an den Buchhandel: Erzählen Sie zahlungswilligen Kunden bitte nicht, es gäbe einen Titel nicht, nur weil Sie den Aufwand einer Direktbestellung scheuen. Wir versenden Bücher in der Regel binnen 24 Stunden nach Bestelleingang auf offene Rechnung, und Sie haben mindestens zwei Wochen ein volles Remissionsrecht, sodass Sie völlig risikofrei Ihren Kunden einen ordentlichen Service bieten können - ganz ohne Flunkerei.
Viele Titel dürfen wir auch dem Großhandel anbieten, wir sind hier aber an die Vorgaben und Wünsche unserer Auftraggeber gebunden, wir müssen akzeptieren, dass manche Autoren, Verleger und Publizisten mit ihrer Arbeit Geld verdienen möchten und in ihrer Kalkulation die hohen Großistenmargen einfach keinen Platz haben.

Die meisten Titel, die wir dem Buchhandel anbieten dürfen oder sollen, werden mit 30% Marge berechnet, lediglich bei besonderen Vorgaben durch Verlag oder Publizist gibt es davon abweichende Margen (meistens nicht unter 30%!). Das ist sowohl eine übliche als auch eine sehr gute Handelsspanne, die in anderen Produktmärkten nur in kühnsten Träumen erreichbar wäre, denn der Buchhandel bestellt, anders als in anderen Märkten, völlig ohne Risiko. Das häufig beschworene „Lagerrisiko“, das als Begründung für die hohe Marge aufgeführt wird, zieht nicht, denn diese Lagerung bezieht sich lediglich auf ein paar Tage, in denen das vom Kunden bestellte Buch darauf wartet, abgeholt und bezahlt zu werden - sonst geht es eben zurück an den Vertrieb. Es gibt also kein Lagerrisiko für Einzelexemplare.

Es ist schade, dass rund 40% der Buchhändler sich weigern, unsere Rechnungen innerhalb der angegebenen Frist zu bezahlen. Es ist zwar mittlerweile üblich, eigene Zahlungsprobleme einfach auf die Lieferanten abzuwälzen („nach mir die Sinnflut“), für eine vertrauensvolle und erfolgsorientierte Zusammenarbeit sind Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit aber unerlässlich. Wir setzen daher Buchhandlungen auf Liefersperre, die auf unsere zweite Zahlungserinnerung nicht reagieren.
Unsere zweite Bitte an den Buchhandel: Bezahlen Sie die Rechnungen innerhalb der angegebenen Frist, Sie erwarten schließlich von Ihren Kunden auch, dass bestellte Bücher bezahlt werden, statt dass die Kunden einfach mit der unbezahlten Ware aus dem Laden spazieren. Bezahlen Sie das, was auf der Rechnung steht, nicht einen x-beliebigen Betrag, den Sie sich ausdenken und der Ihnen besser gefällt.

Unsere Versandkostenpauschalen sind so niedrig wie irgend möglich. Wir versenden Bücher im Auftrag unserer Kunden, nicht aus Spaß. Unsere Kunden erhalten den Erlös, es gibt da keine exorbitanten Gewinnspannen (1-2-Buch erhält, anders als der Buchhandel, nicht 30% Marge, sondern 0%). Immer wieder verweigern Buchhandlungen die Bezahlung von Versandkosten mit aberwitzigen Begründungen. Dabei gehen diese Buchhandlungen davon aus, dass der Aufwand, wegen scheinbar kleiner Fehlbeträge einen großen Mahnzirkus zu veranstalten, zu groß ist - für uns sind einige tausend Mal „kleine Beträge“ aber ernstzunehmende Verluste.
Unsere dritte Bitte an den Buchhandel: Wenn Sie einen Buchvertrieb anbieten können, der kostenlos arbeitet, melden Sie sich unbedingt bei uns, wir können Ihnen zigtausende von Sendungen pro Jahr überlassen, die Sie dann bitte alle komplett kostenlos durchführen (oder nur das Post-Porto berechnen, aber Verpackung, Versand, Rechnungswesen, Mahnwesen, Personal, Versicherungen, Steuern vollständig übernehmen).


Unsere derzeitigen Konditionen für den Buchhandel sind:
30% Marge, Versandkosten innerhalb Deutschlands 2,-€ pro Sendung (egal, wie viele Bücher versendet werden und egal, wie hoch der Rechnungsbetrag ist), Versandkosten außerhalb Deutschlands gewichtsabhängig (mindestens 3,50€, bitte im Zweifelsfall kurz nachfragen!). Abweichende Margen sind durch Vorgabe der Auftraggeber möglich. Volles Remissionsrecht binnen 14 Tagen nach Erhalt der Ware (natürlich nur für wieder verkaufbare Ware), nach Absprache auch länger (Kommission etc).